Home,  Lifestyle

Die Mailights – meine Lieblinge des Monats

Mailights!? Was soll das denn sein?

Ganz einfach: Es sind meine Mai-Highlights. Also all die wundervollen Dinge, die ich im vergangenen Monat für mich entdecken durfte, auf die ich selber unglaublich stolz bin und von denen ich kaum die Finger bekam.

Es handelt sich dabei aus einem coolen Mix aus Produkten, Projekten und Proben, die mein Herz im Sturm eroberten. Welche das genau sind, lest ihr hier.

Meine Mailights – die 5 Lieblinge des Monats

“Selenite Mudra”-Set von Onzie

Bereits Ende April durfte ich euch überglücklich verkünden, dass ich ab sofort Brand Ambassador von Onzie bin – jener Fitness-Brand, die ich nun schon seit letztem Sommer einfach liebe!

Ich liebe diese Farbe einfach so sehr!

Euch sagt der Name nichts? Nun, dann scrollt euch mal durch meinen Instagram-Feed. Jedes Mal, wenn ihr mich hier in einer Leo-Pants entdeckt, dürft ihr laut ONZIE (ausgesprochen own-zee) rufen. Denn ja, ich lebe in dieser Hose und trage sie immer und überall 😅

Doch jetzt hat meine geliebte Hose Konkurrenz bekommen. Onzie hat nämlich eine neue Kollektion entworfen und ich habe meinen absoluten Favoriten auserkoren: das “Selenite Mudra”-Set in Puderblau.

Ich liebe die Farbe. Ich liebe die Passform. Ich liebe den Schnitt.

Kein Wunder also, dass ich darin schon das ein oder andere Home-Workout erledigt habe und es kaum ausziehen möchte.

Es bringt einfach diese sommerliche Frische mit sich, hat wundervolle Details und sitzt hammermäßig. I LOVE!! 💙💙

Mein girly Cheesecake

Weniger blau, dafür ebenso pastellig ist ein anderes Mailight von mir:

Mein girly No-Bake-Cheesecake, für den ich hier bereits das Rezept veröffentlicht habe und der schon mehrfach von euch nachgebacken wurde.

Er ist super lecker, angenehm süß und ein wahrer Hingucker auf jeder Kaffeetafel. Außerdem kommt er ganz ohne raffinierten Zucker aus und ist komplett vegan. Plus: Ihr müsst für ihn nicht einmal euren Backofen anschmeißen. Den Job erledigt nämlich der Kühlschrank.

Bon Appetit!

View this post on Instagram

NO BAKE CHEESECAKE (VEGAN FLOWER POWER EDITION 💕🌸) Natürlich muss ich euch alle nicht daran erinnern, weil es eh schon DICK & FETT in eurem Kalender steht 😉🤓 Aber: Sonntag (10. Mai) ist Muttertag. 👩‍👧‍👦🤱🏼🥰 & weil Mama die Beste ist, habe ich mich so richtig ins Backzeug gelegt und meine erste kleine Torte – einen Cheesecake – gebacken. Wobei, “backen” stimmt eigentlich gar nicht. Der Kuchen kommt gar nicht in den Backofen. Den Job übernimmt ganz easy euer Kühlschrank. 💁🏼‍♀️ Generell ist der Cheesecake super einfach gemacht, aber trotzdem ein Highlight auf jeder Kaffeetafel – optisch als auch geschmacklich. Das Rezept für den Cheesecake, der nicht nur vegan und glutenfrei ist, sondern auch ganz ohne Mehl und Zucker auskommt, findet ihr ab sofort auf www.totallytabea.de 🍰 Dekorieren könnt ihr euren Kuchen natürlich nach Belieben. Ich habe mich für kandierte Blumen von @eversundtochter entschieden, die einzeln gepflückt und bearbeitet werden. Besonders passend: die kleine Manufaktur wird von Mutter und Tochter betrieben. Wenn das mal nicht perfekt für den Muttertag ist 😍🌸 Was haltet ihr von der Kreation? Würde sich eure Mama darüber freuen? Was schenkt ihr? 💕 . #vegancake #veganrecipe #vegancheesecake #veganbaking #glutenfree #glutenfreibacken #glutenfreierezepte #veganerkäsekuchen #veganfood #pinkcake #happymothersday #mommysgirl #formommy #girly #cakeinspo #whatveganseat #instafood

A post shared by Totally Tabea (@totally_tabea) on

Coconut Aminos von Planet Plant-Based

Bleiben wir einmal in meiner Küche (die ich euch übrigens in diesem IGTV vorstelle), treffen uns jedoch am Herd. Hier steht seit Mitte des Monats eine Flasche der Coconut Aminos von Planet Plant-Based. Beziehungsweise muss ich korrigieren: sie stand dort.

Die glutenfreie Sojasaucen-Alternative aus Kokosblütennektar und Meersalz war nämlich innerhalb von nur zwei Wochen komplett aufgebraucht.

Ich verwendete sie als Dressing über meinen Salat, marinierte damit meinen Tofu und löschte mit ihr meine Gemüsepfanne ab. Ein Allround-Talent sozusagen, das all meinen Gerichten so eine süß-salzige Note verpasste. YUMMY & eine wirklich große Empfehlung!

PS: In meinen Story-Highlights “FOOD NO.2” findet ihr ein kurzes Tutorial.

Podcast-Folge mit Jelena von “Rest & Digest”

Über meine Food-Addictions unterhielt ich mich im Mai auch mit Jelena, die mich zu ihrem Podcast “Rest & Digest” einludt.

Ich war tatsächlich etwas nervös, weil es mein allererster Gastauftritt in einem Podcast war. Doch sobald ich Jelena via Zoom vor mir sah und wir super natürlich ins Gespräch kamen, fiel alle Anspannung von mir ab.

Ganz locker & natürlich plauderten wir über Histamin und die Welt und waren uns schnell einig: Dieser Podcast ist für andere Betroffene sicherlich eine Hilfe.

In den 55 Minuten nehme ich euch mit auf meinen Heilungsweg – angefangen bei meinem „schlimmsten Zustand“ bis hin zu meinem gegenwärtigen, geheilten Ich, erzähle, welche Schritte ich im letzten Jahr gegangen bin und eröffne, was Ayurveda mit all dem zutun hat.

Ich bin super happy mit dem Ergebnis und kann euch die Folge nur ans Herz legen, die ihr hier auf Spotify anhören könnt. (Ihr findet sie aber auch auf iTunes, indem ihr ganz einfach nach “rest & digest” sucht.)

Pore Refining Cream von Team Dr. Joseph

Ob unter dem Make-up oder als Nachtpflege – die Creme von Dr. Joseph begleitet mich durch den ganzen Tag.

Mein fünftes Highlight erreichte mich in der dritten Mai-Woche und ist seither der Hero in meinem Badezimmer: die porenverfeinernde Gesichtscreme von Dr. Joseph, die ungelogen besser als jeder Insta-Filter ist.

Wirklich, einen Weichzeichner braucht ihr nach dem Auftragen garantiert nicht mehr. Dafür sorgt nämlich schon der Wirkstoff-Mix aus Weidenröschen und Hyaluronsäure, der einen tollen Sofort-Effekt mit sich bringt.

Meine Haut fühlt sich geschmeidiger an, sieht auch so aus und – hallelujah – wirkt endlich mal porenrein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.