Derick McKinney
Home,  Lifestyle

Home Workout: Dieses Equipment macht euer Zuhause zum Gym

Anzeige // unbezahlte Links

Eigentlich sagt man doch „My Home is my Castle“. Also „Mein Zuhause ist mein Schloss“. Momentan passt bei mir der Satz „My Home is my Gym“ allerdings viel besser. Denn seitdem ich mich jeden Morgen an mein Home Workout mache, verwandle ich unser Wohnzimmer regelmäßig in ein Fitnessstudio.

Klar, neben unserem Sofa steht keine Hantelbank und auch der StairMaster fehlt noch vor dem Fernseher. Aber durch ein paar kleinere Hilfsmittel habe ich mir mein eigenes kleines Studio erschaffen. Welche das sind, erzähle ich euch hier:

You Matte my Day!

Fangen wir mit der Basis an: Hier verwende ich meine geliebte Yoga-Matte von Lululemon, die „The Reversible“ mit 5mm Dicke. Sie ist mit Abstand die beste Investition meiner letzten 27 Jahre und ich kann sie jedem von Herzen empfehlen!

Beim Yoga steht man darauf wie eine Eins. Oder nun ja, wie ein herabschauender Hund. Man rutscht keinen Millimeter, hat den perfekten Halt und bei Bodenübungen eine leichte Polsterung.

Deswegen verwende ich die Matte auch bei meinen Workouts und mache darauf Crunches, Planks und Co. Dafür ist sie ebenfalls bestens geeignet!

Matten fürs Home Workout für unter 30 Euro

Wem 80 Euro für eine Matte zu viel sind, der kann natürlich auch mit einer günstigeren Alternative starten. Ich habe mich für euch einmal durch Amazon geklickt und vier Alternativen rausgesucht, die unter 30 Euro kosten:

  1. Yoga-Matte „Studio“ von AKO, ca. 29 Euro, mit Öko-Tex Standard 100
  2. Yoga-Matte von Lotus Design, ca. 23 Euro, 4 mm dick und ein absolutes Leichtgewicht
  3. Yoga-Matte „Pro“ von Epic Brands, ca. 30 Euro, auch in schwarz erhältlich
  4. farbenfrohe Yoga-Matte von Lotus Design, ca. 26 Euro, macht definitiv gute Laune

Bänder für den Booty

Machen wir weiter mit einem Gadget, das klein aber oho ist.

Seit ungefähr zwei Jahren gehören Resistance-Bänder zu meinem Gym-Equipment. Ich habe sie damals bei Amazon gekauft und bin seither begeistert, was diese kleinen Helferlein für eine enorme Wirkung haben.

Ich benutze sie vor allem beim Booty-Training, wenn ich Squats, Bridges oder Fire Hydrants mache. Und ich sage euch eins, ihr Lieben: Eure Beine und Glutes werden Feuer fangen!

Vor allem wenn man bedenkt, dass die Bänder im 4er-Set mal gerade 15 Euro kosten, empfinde ich sie als das Must-Have für alle bootyful girls! Diese hier kommen auch noch in meinen Lieblingsfarben und unterschiedlichen Stärken zu euch. LOVE IT!

Damit ihr eure Bänder auch direkt benutzen könnt, kommt hier eine kleine Workout-Inspo von Pamela Reif:

Diese Manschetten sind nichts für halbe Hemden

Wem der Booty Burn mit den Bändern noch nicht reicht, der kann noch einen draufsetzen. Und zwar mit Gewichtsmanschetten.

Ich selber verwende ein Paar mit jeweils 1,0 kg Gewicht und kann euch versprechen, dass es sich definitiv nach mehr anfühlt.

Vor allem wenn ich beim zehnten Kick-Back angekommen bin, spüre ich meinen Gluteus ganz schön doll. Dafür „klette“ ich mir die Manschetten um meine Fußgelenke, gehe auf alle Viere und schwinge mein Bein nach hinten und oben.

Noch extremer spüre ich die Gewichte beim Oberkörpertraining. Man kann die Manschetten nämlich auch an seinen Handgelenken befestigen und dann verschiedene Übungen für die Arme und Schultern durchführen.

Wer sich für sein Home Workout ebenfalls Gewichtsmanschetten kaufen möchte, der kann das über diesen Link machen. Hier habe ich euch ein kostengünstiges Modell herausgesucht, das mal gerade 10 Euro kostet.

Der ultimative Hantel-Trick

Natürlich könnt ihr euch für euer Home Gym auch Hanteln bestellen. Ich habe aber ein viel besseren Tipp: Wasserflaschen.

Schnappt euch einfach zwei volle PET-Flaschen und los geht’s!

BlackRoll – das Finish fürs Home Workout

Nachdem der Schweiß geflossen ist, liebe ich lange Stretching-Einheiten – gefolgt von ein paar Minuten auf der Rolle. Dafür greife ich zu meiner BlackRoll und „bearbeite“ mein Fasziengewebe.

Gut, eine sanfte Massage ist echt was anderes. Aber meine Muskeln fühlen sich danach immer viel besser an und mittlerweile bin ich fast schon süchtig danach geworden. 😅😅

Welche Essentials ich beim Yoga brauche, erzähle ich euch übrigens in diesem Artikel.

Photo: Derick McKinney

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.