Food,  Home,  Rezepte

Rezept: Sweet Potato Blondies

Als Kind habe ich Brownies über alles geliebt. (So wie ich alles mit Schokolade geliebt habe 😅). Doch als ich vorletztes Jahr plötzlich keinen Kakao mehr vertrug (hallo, Histaminintoleranz), musste ich irgendwie umdenken. Deswegen entwickelte ich ein Rezept, das mindestens genauso lecker, aber gut verträglich ist.

Seither sind die “Sweet Potato Blondies” meine absoluten Lieblinge!

Blondies statt Brownies, Datteln statt Zucker

Inspiriert von dem Titel meines Lieblingsfilm „Natürlich Blond“ (Elle Woods ist einfach so Goals!) habe ich mich dafür entschieden, auf natürliche Blondies zu setzen. Also alle Zutaten so organic wie möglich zu halten. Vor allem auf Zuckerzusätze wollte ich – wie eigentlich immer – verzichten.
Deswegen habe ich zur Süßkartoffel und Datteln gegriffen. Beides ist von Natur aus schon extrem sweet und in Kombination einfach soooo gut!

Backen mit Süßkartoffeln – so yummy!

Zum Anbeißen: Die Sweet Potato Blondies sind schön saftig und schmecken mit etwas Macadamiamus und Mandelraspeln noch besser!

Wer sich jetzt fragt „Kartoffel als Basis, geht das?“, dem kann ich gleich sagen: „Ja, und wie!“. Die fertigen Mini-Kuchen sind so saftig und reich an Geschmack – und das ganz ohne Butter und Öl! Außerdem ist die Süßkartoffel eines der gesündesten Gemüsesorten der Welt. Sie ist voll von Vitaminen und Nährstoffen und zudem auch noch basisch. Eigentlich kann man sie nur lieben! 🍠❤️

Wer dem Rezept folgt, kann sich über Sweet Potato Blondies freuen, die folgende Vorteile mit sich bringen:

– sie sind gesund und extrem vitalstoffreich
– sie schmecken süß, sind jedoch ohne zusätzlichen Zucker
– sie sind vegan
– wenn man sie komplett mit Erdmandelmehl backt (also nicht in einem Mix mit Dinkel), sind sie auch glutenfrei
– im Kühlschrank halten sie sich etwa eine Woche
– sie halten lange satt und sind perfekt für Zwischendurch

Ich kann ja niemandem zu seinem Glück zwingen. Aber glaubt mir: Diese Blondies machen happy!

Die Zutaten der Blondies sind laut Liste alle histaminarm. Tatsächlich vertrage ich sie auch alle. Jeder Darm ist jedoch anders. Seid also vorsichtig und probiert erst einmal nur ein kleines Stück, um zu sehen, ob sie auch für euch okay sind!

xx, T

Wer übrigens nach einem Rezept für ein winterliches Granola sucht, wird hier fündig. Mein Winterapple-Macadamia-Granola ist ebenfalls histaminarm und vegan und soooo yummy!

PS: Falls ihr eines meiner Rezepte ausprobiert habt, freue ich mich darüber, wenn ihr eure Ergebnisse mit mir teilt. Verlinkt mich doch einfach auf einem Foto auf Instagram und werdet Teil des „Team Sweet Potato“ 😄

Sweet Potato Blondies
Vorbereitungszeit
30 Min.
Zubereitungszeit
35 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 5 Min.
 
Zutaten
  • 1 Süßkartoffel wiegt im rohen Zustand etwa 370 Gramm
  • 150 g Datteln
  • 100 g gemahlene Erdmandeln
  • 70 g Dinkelmehl
  • 1 TL Vanille
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Agavendicksaft oder Apfelsüße
Anleitungen
  1. Schäle die Süßkartoffel und schneide sie in kleine Würfel. Fülle einen Topf mit Wasser und lasse die Würfel darin für etwa 20 Minuten kochen, sodass sie schön weich werden.

  2. Kleide deine Backform mit Backpapier aus und heize deinen Ofen auf 180 Grad vor.

  3. Mische in einer großen Schale alle trockenen Zutaten zusammen.

  4. Tropfe die Süßkartoffelstücke in einem Sieb ab und vermixe sie mit den Datteln in einer Küchenmaschine.

  5. Füge das Süßkartoffel-Dattel-Mus nun zu den trockenen Zutaten hinzu. Gebe den flüssigen Süßer deiner Wahl darüber.

  6. Verrühre alles gut miteinander, sodass eine homogene Masse entsteht.

  7. Fülle diese nun in deine Form und streiche sie mit einem Löffel glatt.

  8. Lass die Blondies für 35 Minuten im Backofen und hole sie zum Abkühlen wieder heraus. Fertig!

Du kannst die Blondies jetzt natürlich noch garnieren. Ich liebe sie mit Macadamiamus und streue meist noch etwas gemahlene Mandeln darüber. Man kann sie aber auch glasieren oder Nüsse darüber verteilen. Tob dich gerne aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.