Food,  Home,  Rezepte

Rezept: Natural Protein Veggie-Balls

Anzeige // Verlinkungen

Momentan bekomme ich zwei Fragen wirklich oft gestellt:
1.) Was isst du überhaupt mit deinen ganzen Intoleranzen?
2.) Wie bekommst du als Veganer eigentlich ausreichend Protein für deine Muskeln?

Bei der ersten Frage hole ich meist weit aus. Die Antwort ist gar nicht so simpel und benötigt etwas Erklärung. Schließlich können die wenigsten etwas mit dem Begriff „histaminarm“ anfangen und selbst wenn, äußert sich ja jede Intoleranz völlig individuell. Nur weil auf allgemeinen Listen steht, dass Erbsen und Linsen gar nicht gehen, heißt das nämlich lange noch nicht, dass das auch auf mich zutrifft. Beides vertrage ich nämlich wunderbar.

Also sage ich meist erst „Puh“, fange dann an kurz zu erklären und gehe schließlich dazu über, alle die Lebensmittel aufzuzählen, die ich von meiner Kinesiolgin habe testen lassen und die sie abgesegnet hat. Und weil meine Liste in den vergangenen Wochen immer länger geworden ist, ist jetzt auch mein kleiner Monolog von Mal zu Mal länger geworden.

Vegane Protein-Quellen sind einfach zu finden

Bei der zweiten Frage halte ich mich hingegen kurz. Gerne reagiere ich hier mit den Worten: “Elefanten und Gorillas – zwei der kräftigsten und größten Tiere der Welt – sind reine Pflanzenfresser. Und wenn die es mit einer veganen Ernährung schaffen, genug Protein für ihre Muskeln zu bekommen, schaffe ich es ja wohl auch.”

Um hier aber noch konkreter zu werden, möchte ich gerne ein Rezept mit euch teilen, das vegan ist, gleichzeitig voll mit Proteinen ist und das ich ganz ohne wenn und aber vertrage.

Selfmade Veggie-Balls aus Brokkoli und Kichererbsen

Ich präsentiere: meine Veggie-Balls aus Brokkoli und Kichererbsen, die perfekt zu Zoodles mit Tomatensauce und Kürbiskernen passen.

Wie immer ist dieses Rezept wirklich simpel. Ich selber bin nämlich auch kein Fan davon, 1.000 Pfannen dreckig zu machen und stundenlang in der Küche zu stehen.

Außerdem bestehen die Bällchen aus nur wenigen Zutaten, die man entweder eh schon zu Hause hat oder aber super easy in jedem Supermarkt bekommt.

Das fertige Gericht ist nicht nur extrem lecker, sondern auch richtig gesund. Also so richtig. Brokkoli ist nämlich eines der – meiner Meinung nach – meist unterschätzen Gemüsesorten überhaupt! Am liebsten würde ich der grünen Kohlart gleich einen ganzen Blogpost widmen – so überzeugt bin ich von seinen Vorteilen.

Und jetzt: Happy Cooking und guten Appetit! 💕

Wer übrigens wissen möchte, welche veganen Proteinquellen es noch gibt, der wird hier auf peta.de fündig.

ACHTUNG! Ich weiß natürlich nicht, was ihr an Lebensmitteln vertragt. Achtet bitte selber darauf, was ihr von den Zutaten verwenden könnt.

Vegane Brokkoli-Kichererbsen-Balls
Vorbereitungszeit
25 Min.
Zubereitungszeit
20 Min.
Zeit im Ofen
20 Min.
Arbeitszeit
45 Min.
 

Voll von Protein, Ballaststoffen und ganz viel Yum: Lest hier das wirklich simple Rezept zu meinen Brokkoli-Kichererbsen-Balls

Gericht: Hauptspeise
Zutaten
  • 500 g Brokkoli
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 2 EL goldene Leinsamen
  • 5 EL Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Gewürzmischung ich benutze das “Bowl Topping” von Just Spices
Anleitungen
  1. Heißt den Ofen auf 185 Grad vor. Wascht die Kichererbsen unter laufendem Wasser in einem Sieb ab und lasst sie gut abtropfen. Schneidet den Brokkoli in kleine Röschen.

  2. Gebt die Kichererbsen zusammen mit dem Brokkoli auf ein Backblech und lasst das Gemüse etwa 25 Minuten im Ofen. Lasst es anschließend abkühlen.

    (Ich sehe diese Vorbereitung als Teil meiner Meal-Preps und habe das fertige Gemüse schon im Kühlschrank parat.)

  3. Nehmt euch ein kleines Schälchen und verrührt das Wasser und die Leinsamen miteinander. Lasst den Mix für min. fünf Minuten ruhen, sodass die Samen schön quellen und die Konsistenz schließlich einem rohen Ei ähnelt.

  4. Gebt den Brokkoli und die Kichererbsen in einen Mixer und zerkleinert beides zu einem relativ feinen Gemisch.

  5. Gebt den Gemüse-Mix nun in eine Schale. Rührt die Leinsamen unter und schmeckt mit euren Gewürzen ab.

  6. Formt nun Bällchen, indem ihr mit einem Esslöffel die Masse aus der Schale in eure Hände hebt und loslegt, zu kneten und zu rollen.
    (Übt gerne etwas Druck aus, sodass auch wirklich alles zusammenklebt.)

  7. Heizt in einer Pfanne etwas Öl vor und bratet die Balls für 4-5 Minuten von allen Seiten, sodass sie ringsum goldgelb werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.