Food,  Home,  Rezepte

Rezept: Histaminfreie Rote-Beete-Suppe

Anzeige // Verlinkungen

Ich würde jetzt ja gerne sagen, dass ich euch hier ein altes Familienrezept verrate. Denn tatsächlich habe ich es auch von meiner Mutter. Aber die hat es nicht von meiner Oma, sondern ganz simpel aus einer Frauenzeitschrift. 😃😃

Vor Jahren hat sie es schon aus einem Magazin abgeschrieben und anschließend immer wieder für mich zubereitet. Ich habe die Suppe damals sofort gemocht und zu einem meiner Leibgerichte auserkoren. Meine Liebe zu ihr geht sogar so weit, dass sie das erste Gericht wurde, das ich für meinen Freund gekocht habe. (Und bis heute auch immer wieder serviere, wenn ich ankündige: “Heute Abend koche ich.” 😅)

Glücklicherweise besteht sie nur aus Zutaten, die ich mit meiner Histaminintoleranz vertrage. Außerdem ist sie vegan und einfach supergesund!
Ganz besonders die Rote Beete ist voll von Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien und gilt als wahre Powerknolle. Was ich an ihr außerdem spannend finde: Sie macht leistungsfähiger und fördert sogar die Hirnfunktion.

Aber gut, als ich als Kind die Suppe löffelte, war mir die Bildung von Mitochondrien egal. Da kam es mir auf den Geschmack an. Und ich kann euch sagen: Der ist wirklich so gut! Der Ingwer sorgt für eine leichte Schärfe, die Äpfel wiederum für die gewisse Süße und insgesamt ist sie einfach ein Knaller!

Ich verwende übrigens immer die bereits gekochte Rote Beete, die man vakuumiert im Supermarkt kaufen kann. Damit erspart man sich wirklich so viel Arbeit.
Bei der Menge an Ingwer wähle ich stets nach Belieben. Wenn gerade noch Grippezeit ist und ich meinem Körper mal so richtig einheizen möchte, landet ein größeres Stück im Topf. Wenn ich aber mehr Lust auf einen süßlichen Geschmack habe, fällt es eben kleiner aus.

Ein letzter Tipp: Ich garniere die Suppe am liebsten mit Pinien- oder Kürbiskernen, sowie Kräutern wie Koriander und einem Schlag veganer Frischecreme von Alnatura. #sogood

Und jetzt: Bon Appetit!
xx, T 💕

Rote-Beete-Suppe
Vorbereitungszeit
5 Min.
Zubereitungszeit
25 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 

Histaminfrei, vegan und gut für Hirn, Herz und Haar: Meine geliebte Rote-Beete-Suppe mit Ingwer und Äpfeln

Gericht: Hauptspeise, Soup, Suppe
Zutaten
  • 1 Schuss Sonnenblumenöl
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer
  • 2 Äpfel ich nehme immer Braeburn
  • 500 g Rote Beete entspricht genau einer vakuumierten Verpackung
  • 1/2 Liter Rote-Beete-Saft
  • Gemüsebrühe
  • Salz + Pfeffer
Anleitungen
  1. Hackt die Zwiebel sowie den Ingwer in feine Stücke.
    Schneidet den Apfel und die rote Beete in mittelgroße Stücke.
    Nehmt euch einen großen Topf und stellt den Herd an. Erhitzt darin das Öl.

  2. Bratet die Zwiebel im Topf an. Lasst sie erst glasig und dann goldgelb werden. 

  3. Fügt nun den Ingwer hinzu und lasst auch diesen kurz anbraten.

  4. Nach nur einer Minute kommen die Äpfel sowie die rote Beete hinzu. Alles wird kurz angebraten und nach einer halben Minute mit dem Saft aufgegossen.

  5. Kocht alles für 15 Minuten bei mittlerer Hitze und nehmt die Suppe anschließend vom Herd.

  6. Rührt nun etwa 2-3 EL Gemüsebrühe hinein und püriert das Ganze gut mit einem Pürierstab durch.

  7. Jetzt kommt der Topf ein letztes Mal auf die Herdplatte zurück. Kocht die Suppe für weitere 5 Minuten und schmeckt sie abschließend mit einer Prise Salz und etwas Pfeffer ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.